Reisedoktor

Reisedoktor

Franz Roitner

Werbung

Blogbeiträge nach Ländern

Reisetagebuch meiner Irland Rundreise mit Mietwagen

Karte Irland Rundreise

23.06.2011 Irland: Spaziergang durch Dublin

Irland: Dublin Sehenswürdigkeiten in Dublin

Am ersten Tag meiner Irlandwoche starte ich zu Mittag meinen Spaziergang durch Dublin. Die bekannteste Einkaufsstraße der irischen Hauptstadt ist die Grafton Street; die Mieten für die Geschäftsflächen zählen zu den teuersten Europas. Dies ist auch kein Wunder, denn die Straße ist sehr stark frequentiert und Straßenmusiker tragen zusätzlich zum Trubel bei.

Grafton Street in Dublin Strassenmusiker in Dublin

Ich flüchte ins nahe gelegene Trinity College und schließe mich einer geführten Tour an. Bereits im Jahre 1592 wurde diese Universität auf dem Gelände eines ehemaligen Augustinerklosters gegründet. Alte und moderne Gebäude stehen hier dicht aneinander und bilden eine spannende Einheit. Hauptattraktion ist der Long Room und das in der Alten Bibliothek verwahrte Book of Kells. Dieses aufwendig illustrierte Buch enthält die vier Evangelien in lateinischer Sprache und stammt aus dem Mittelalter. Spiralen, Menschen- und Tierdarstellungen verzieren das Book of Kells.

Trinity Collage in Dublin The Book of Kells

Gemütlich endet mein Stadtrundgang im kleinen Stadtteil Temple Bar. Viele Restaurants, unzählige Pubs und außergewöhnliche Geschäfte reihen sich hier entlang der schmalen Gassen. Die Stimmung ist am späten Nachmittag bereits sehr gut und in den Pubs spielen bereits Musiker traditionelle Stücke. Mit dem irischen Nationalgetränk Guinness stimme ich mich auf die vor mir liegende Irlandwoche ein.

The Temple Bar in Dublin Guinness Bier in Dublin

24.06.2011: Military Road im Süden von Dublin

Ich übernehme heute früh meinen Mietwagen in Dublin und fahre Richtung Süden. Die Briten hatten in den Wicklow Mountains ab 1800 eine Militärstrasse errichtet, um die irischen Rebellen aufzuspüren. Die auch heute noch Military Road genannte Strasse führt durch abgelegene und zerklüftete Landschaften der Wicklow Mountains.

Powerscourt Herrenhaus in Irland Powerscourt Gartenanlage, Irland

Erster Stopp ist das Herrenhaus von Powerscourt und die dazugehörigen Gärten. Die Luft ist rein und frisch, das Wetter kühl und windig. Ich spaziere durch die Parkanlage und stoße dabei auf einen Tierfriedhof, wo die früheren Eigentümer, die Wingfields, neben Hunden und Katzen auch Pferde und Rinder begraben ließen. Der Powerscourt Wasserfall befindet sich ebenfalls auf dem Gelände des Anwesens. Das Wasser stürzt rund 130 Meter in die Tiefe und so ist dieser Wasserfall auch der höchste Irlands.

Powerscourt Tierfriedhof Wasserfall in Irland, Powerscourt

Die steilen, bewaldeten Hänge von Glendalough sind die Kulisse für eine der am schönsten gelegenen Klosterruine Irlands. Von den Gebäuden, die ab dem 6.Jhdt errichtet wurden, stehen nur mehr Reste. Die Ruinen liegen rund 1,5 Kilometer auseinander, und können bei einem Rundgang erkundet werden. Das Wetter meint es aber heute nicht gut mit mir, und aufgrund des starken Regens mache ich nur einen kurzen Stopp beim Friedhof und dem 30 Meter hohen Rundturm, der zu den schönste irischen Exemplaren gehört.

Glendalough, Irland Glendalough Friedhof

25.06.2011: Rock of Cashel & die Ferienstadt Kinsale

Mit dem Mietwagen geht es heute weiter südwärts in Richtung Cork. Kurz vor dem Ort Cashel sieht man bereits eine alte Klosterlage, die auf einem Felsen errichtet wurde. Auf dem Rock of Cashel erheben sich ein Rundturm, ein Kirche und eine romanische Kapelle. Um die Gebäude befindet sich ein Friedhof mit zahlreichen für Irland typischen Hochkreuzen.

Rock of Cashel Steinkreuze in Irland

Am späten Nachmittag erreiche ich das Ferienstädtchen Kinsale. Es ist Samstag und neben Irlandtouristen verbringen auch viele Iren hier ihr freies Wochenende. Der Ort gleicht einer Kulisse. Kleine Läden, Souvenirshops, viele Cafes und Pubs reihen sich in dem Ort aneinander. Kinsale liegt direkt am Meer und im Hafen sieht man Yachten aus ganz Europa.

Zentrum von Kinsale Hafen von Kinsale

Nach längerer Suche finde ich doch noch eine Bed & Breakfast Zimmer mitten in der Stadt. Bekannt ist der Ort vor allem auch wegen der vielen Restaurants, wo fangfrische Fische und Meeresfrüchte angeboten werden. Ich erkunde bereits vorab die Lokale, um mir am Abend einen Tisch in einem der feinen Restaurants zu reservieren.

Kinsale Kinsale Cafe Restaurant

26.06.2011: Das Butter Museum in Cork

Sonntag morgen, ich spaziere durch die Stadt Cork. Die Stadt wirkt wie ausgestorben, die vielen Geschäfte sind aber ein Beweis, dass Cork wochentags eine sehr lebendige Stadt sein muss.

Stadt Cork in Irland Innenstadt Cork, Irland

Um 10 Uhr öffnet das Cork Butter Museum. Ich hätte nicht gedacht, dass es ein eigenes Museum für Butter gibt. Butter war jedoch einst das wichtigste Exportgut Irlands. 1892 lag das Exportvolumen bei 500.000 Fass Butter jährlich, die den Weg bis nach Südamerika und Australien fanden. Eine eigene Butterbörse klassifizierte die für den Export bestimmte Butter, die Börse schloss erst im Jahre 1924.

Cork Butter Museum Irland Butter Museum in Cork, Irland

26.06.2011: Die Seen von Killarney

Killarney Umgebung Seen bei Killarney, Irland

Südlich der Stadt Killarney befinden sich drei Seen im gleichnamigen Nationalpark. Ich mache eine einstündige Bootsfahrt über den Lough Leane. Mit irischer Folkloremusik im Hintergrund gleiten wir an vielen kleinen Inseln vorbei. Es sind nur wenige Mitreisende an Board, so kann ich gut die Plätze tauschen und nach allen Richtungen fotografieren.

Killarney Nationalpark Bootsfahrt See in Killarney

Ein Spaziergang bringt mich weiter zur Muckross Abbey, welche 1340 von den Franziskanern gegründet wurde. Die Abtei wurde im Laufe der Geschichte mehrmals umgebaut und so sind Baustile aus verschiedenen Epochen zu erkennen. Heute sind nur noch die Grundmauern und der Friedhof zu besichtigen.

Muckross Abbey Muckross Abtei Killarney

27.06.2011: Der “Ring of Kerry”

Ein Fixpunkt fast jeder Irlandreise ist die Halbinsel Iveragh in der Region Kerry. Eine Strasse führt entlang der Küste, wie ein Ring um die Halbinsel, daher wird diese Strecke auch “Ring of Kerry” genannt. Ich starte mit dem Auto früh morgens, um den angeblichen Besuchermassen zu entkommen, die sich hier tagtäglich auf den Weg machen.

The Ring of Kerry Steinkirche in Irland

Die ersten 50-60 Kilometer gestalten sich als eher langweilig. Manche Streckenabschnitte führen durch dichtbewachsenes Gebiet, links und rechts der Strasse sind nur Sträucher und Hecken zu sehen. Richtig interessant wird es erst ganz im Westen der Halbinsel.

Strand am Ring of Kerry, Irland Irland: Ring of Kerry

Der sogenannte Skellig Ring führt bis an den Westzipfel, die Landschaft ist hier wild und rau. Ein Aussichtspunkt liegt auf einem Privatgrundstück, ein Eintrittsgeld ist daher zu entrichten. Eine Kamera überwacht den Weg und die Besucher, sodass niemand den Gebühren entkommen kann. Unzählige Warnschilder begleiten mich dann auf den Weg bis zur Steilklippe, sehr gefährlich muss es hier wohl sein, aber mit der Angst bekomme ich es hier doch nicht zu tun.

Skellig Ring of Kerry Skellig Ring, Irland

Auf einer gut gesicherten Aussichtsplattform habe ich einen fantastischen Blick auf die Steilklippen, der Stopp hat sich gelohnt. Am späten Nachmittag fahre ich auf noch weiter auf die Halbinsel Dingle. Eine wunderschöne Strasse entlang der Küste führt vorbei an Klippen und Sandstränden.

Steilküste in Irland Klippen Skellig Ring

27.06.2011: die Halbinsel Dingle

Strand auf der Halbinsel Dingle Irland, Dingle Halbinsel

Am späten Nachmittag fahre ich auf noch weiter auf die Halbinsel Dingle. Eine wunderschöne Strasse entlang der Küste führt vorbei an Klippen und endloslangen Sandstränden. Das Abendlicht der Sonne lässt die Landschaft in den verschiedensten Grüntönen scheinen. Das ist Irland, wie aus einem Hochglanzprospekt.

Buchten auf der Halbinsel Dingle, Irland

27.06.2011: ein Pubbesuch in Irland

Im Ortskern jedes kleinen Ortes in Irland findet man meist mehrere Pubs. Das Pub ist traditioneller Treffpunkt der Dorfbewohner und hier wird den ganzen Tag über reichlich irisches Bier oder irischer Whiskey getrunken. Die Pubs sind gemütlich eingerichtet, man fühlt sich sofort wohl und man kommt sehr leicht ins Gespräch mit den Einheimischen.

Irland Pubs Guiness Bier, Pub in Irland

Einige ländliche Pubs dienen auch gleichzeitig als Dorfladen und bieten Gummistiefel und dergleichen an. Bekannt und beliebt in Irland ist vor allem das dunkle Guinness Bier. Mein erstes Glas begeisterte mich nicht sonderlich, da das malzige Aroma gewöhnungsbedürftig ist. Im Verlauf meiner Irlandreise finde ich immer mehr Geschmack an dem Nationalgetränk mit seiner cremigen Schaumkrone.

Pubbesuch in Irland Pub in Irland

28.06.2011: Cliffs of Moher, die berühmteste Steilküste von Irland

Bis jetzt bin ich von Besuchermassen in Irland verschont geblieben, dies ändert sich allerdings jetzt rapide. Die Cliffs of Moher sind ein Muss jeder Irlandreise. Ein Parkplatz gefüllt mit Autos und Reisebussen lässt einem die Attraktion nicht verpassen. Ein sehr schön in die Landschaft integriertes Visitor Center informiert über die Steilklippen.

Cliffs of Moher, Besucherzentrum Steilklippen Irland

Gut ausgebaute und rollstuhlgerechte Wege führen bis an die Kanten der Klippen heran. Auf einer Länge von acht Kilometern ragen die Cliffs of Moher bis zu 200 Meter steil aus dem Meer. Das Schild “bitte hier nicht mehr weitergehen” wird sichtlich ignoriert und ein stark ausgetretener Weg führt entlang der Klippe weiter.

Moher Klippen in Irland Besucher, Cliffs of Moher, Irland

Mir scheint, dass niemanden wirklich bewusst ist, wie steil es hier hinunter geht und dass ein kleiner Fehltritt oder Windstoß einen in Sekunden das Leben nehmen kann. Laut Auskunft im Visitor Center sterben hier 4-6 Besucher pro Jahr, darunter aber auch Personen, die Selbstmord begehen.

Cliffs of Moher

Ich bleibe auf den gesicherten Wegen und genieße die Aussicht. Von den Klippen beeindruckt fahre ich noch an den kleinen Hafen des Ortes Doolin. Während der einstündigen Bootsfahrt bestaune ich die Klippen vom Meer aus.

Bootsfahrt Cliffs of Moher Cliffs of Moher, Bootsfahrt von Doolin

29.06.2011: Besuch der Aran Islands

Vom Pier fahre ich heute früh mit einer kleinen Fähre zur Insel Inisheer, welche zu den Aran Islands gehört. Die Fahrt zur rund 3×3 Kilometer großen Insel dauert rund 30 Minuten. Die See ist rau und die “Nussschale” schaukelt so stark im Atlantik, dass einige Mitreisende seekrank werden. Auf der Insel angekommen warten schon einige Kutscher auf Kundschaft, um den Besuchern die Insel zu zeigen.

Fähre nach Inisheer, Aran Islands Aran Islands, Inisheer

Ich entscheide mich für ein Fahrrad und erkunde die Insel. Es ist sehr ruhig hier und die Zeit scheint fast still zu stehen. Ein weißer Sandstrand schickt mich gedanklich in die Karibik, der kalte Wind holt mich aber sehr schnell wieder zurück nach Irland.

Strassen, Aran Islands Pferd auf Inisheer, Irland

An einer anderen Stelle von Inisheer liegt ein altes Schiffswrack, welches in dem feuchten Klima verwittert und langsam zerfällt. Der Rumpf ist schon löchrig uns so kann ich in das verrostete Wrack einsteigen und sogar den Motorenraum begehen.

Schiffswrack Aran Islands Schiffswrack Inisheer

Die Fähre für die Rückfahrt habe ich schon vorab gebucht, schade, denn die 3 Stunden Aufenthalt waren mir hier zu kurz. Vielleicht aber komme ich gerade deshalb nochmals nach Doolin, nehme mir dann ein paar Tage Zeit und erkunde noch die zwei übrigen Inseln (Inishmoor und Inishmaan).

Haus auf den Aran Islands Irland, Steinkreuze Aran Inseln

30.06.2011: Whiskeybrennerei in Kilbeggan

Heute ist mein letzter Tag meiner Irlandreise und ich besuche die alte Whiskey-Brennerei in Kilbeggan. Ab 1757 brannte die Locke`s Distillery hier irischen Whiskey. 1954 schloss die Brennerei aus wirtschaftlichen Gründen und die Gebäude wurden dem Verfall preisgegeben. Seit 1987 befindet sich das Anwesen im Besitz der Stadt Kilbeggan, die Brennerei wurde renoviert und ist heute ein wirklich sehenswertes Museum.

Kilbeggan Whiskey Museum Whiskey Museum Kilbeggan

Das Wasserrad und viele mechanische Einrichtungen bewegen sich wieder und man hat den Eindruck, dass hier heute noch Whiskey erzeugt wird. Ich inspiziere die einzelnen Räume der ehemaligen Produktion. Ein Informationsblatt in deutscher Sprache gibt mir die notwendigen Erklärungen. Im Jahre 2007 wurde in einem anliegenden Gebäude erneut mit der Whiskeybrennerei begonnen und so wird die alte Tradition in Kilbeggan fortgesetzt.

Whiskey Brennerei in Irland Whiskey Brennerei Museum, Irland

Abschluss des Besuches ist natürlich eine Whiskeyverkostung. Da ich mit dem Auto unterwegs bin, muss ich leider darauf verzichten. Ich kaufe aber im Shop noch zwei Flaschen, um ein typisch irisches Geschenk mit nach Hause nehmen zu können. Einen Stopp in Kilbeggan sollte man unbedingt bei einer Irlandreise einplanen, auch wenn man kein Freund von Spirituosen ist.

Whiskey Fässer in Irland Whiskey Erzeugung Irland

30.06.2011: Howth, mein letzter Abend in Irland

Den letzten Abend meiner Irlandreise verbringe ich in der Stadt Howth, die sich nur unweit von Dublin befindet. Aufgrund der derzeitigen wirtschaftlichen Krise in Irland sind leider viele Geschäfte und Gastronomielokale geschlossen. Bei zwei Bed & Breakfast Unterkünften, welche noch in meinem Reiseführer eingezeichnet sind, stehe ich vor verschlossenen Türen. Im anscheinend letzten Hotel im Ortszentrum finde ich aber dann schlussendlich doch noch ein Zimmer mit Blick aufs Meer. Ich bin heute der einzige Gast.

Villa in Howth, Irland Howth, Irland

Im malerisch gelegenen Hafen spaziere ich abends entlang des Meeres und genieße den letzten Sonnenuntergang. Meine einwöchige Irlandreise war für mich eindeutig zu kurz, zuviel gibt es hier auf der Insel noch zu entdecken. Die Sehnsucht nach mehr lässt bereits neue Pläne für eine weitere Irlandreise aufkommen. Ja, ich komme sicher bald wieder!

Seal, Hafen von Howth Sonnenuntergang Irland

Sachliche Informationen zu den Reisezielen wurden aus folgenden Reiseführen entnommen:

Irland, Dorling Kindersley Verlag
Irland.Reisehandbuch, Michael Müller Verlag
Lonley Planet Reiseführer Irland