Reisedoktor

Reisedoktor

Franz Roitner

Werbung

Reiseangebote

Blogbeiträge nach Ländern

Taiwan: Ich besuche die Stadt Tainan

Der Tainan Konfuzius Tempel wurde 1665 errichtet und war so etwas wie die erste Schule auf der Insel Taiwan. Heutzutage wird hier auch noch gelehrt, nämlich Tai Chi. „Wer Tai Chi Chuan regelmäßig übt, wird stark wie ein Holzfäller, geschmeidig wie ein Kind und gelassen wie ein Weiser“ sagt ein chinesisches Sprichwort. 

Der Meister ist bereits 78 Jahre und erklärt die Philosophie und Grundbewegungen der chinesischen Kampfkunst. Viele Schulklassen sind im Tempel zu Besuch. Sie lernen über die Geschichte ihrer Heimat und so ist der Konfuzius Tempel bis heute ein Ort um zu lernen.

Thai Chi Taiwan Konfuzius Tempel

Ich lerne beim nächsten Besichtigungspunkt, dass die Holländer 1653 in Tainan das Fort Provintia errichtet haben. Zu sehen ist davon fast nichts mehr. Auf dem Gelände stehen jetzt nebeneinander zwei Gebäude, die gemeinsam Chikan-Turm heißen.

Fort Provintia Taiwan Fort Provintia Tainan

Dicke lange Wurzeln kleben wie Tapeten an alten Ziegelmauern. Luftwurzeln streichen mir von oben über den Kopf. Sie hängen wie meterlange Haare von den dicken Ästen, die das alte Dach des Anping Tree House schon weit überragen. Von einer Besucherplattform betrachte ich, wie sich hier die Natur ihren Lebensraum rückerobert und das alte Gebäude über die Jahrzehnte immer mehr verschwinden lässt.

Anping Tree House

Im Viertel um den Anping Kaitai Matsu Temple befindet sich die älteste Straße von Taiwan. Ob das den Tatsachen entspricht, kann ich nicht beurteilen, auf jeden Fall funktioniert die Vermarktung sehr gut. Viele Besucher drängen sich durch die enge Gasse.

Eine große Auswahl an Souvenirs gibt es zu kaufen. Ich spaziere durch die entzückenden Nebengassen mit kleinen Geschäften und Kaffeehäusern. Die kunstvoll bemalten Häuserwände verleihen dem Viertel noch zusätzlich Flair.

Älteste Straße von Taiwan Streetart Taiwan

Im Shui Xian Gong Markt haben nur mehr vereinzelt Stände geöffnet. Ein paar handtellergroße Krabben zappeln auf der grünen Unterlage. Die zusammengebundenen Scheren verhindern die Flucht. Im dunklen überdachten Marktgelände sehe ich weiter hinten noch ein Licht brennen.

Eine Frau zerlegt gerade einen großen Thunfisch. Muscheln und Wasserschnecken liegen in roten runden Plastikbehältern und verharren darauf, gekauft und verspeist zu werden.

Shui Xian Gong Markt in Tainan Thunfisch am Markt in Taiwan

Ein Netz hält lebende Frösche gefangen. Während ich fotografiere, springt ein Frosch in die Höhe und versetzt mir einen ordentlichen Schrecken. Daneben liegen ein mit Blut verschmiertes Holzbrett und ein Schlachtmesser. Andere Frösche haben den Schlachtplatz schon passiert.

Frösche Taiwan Markt