Reisedoktor

Reisedoktor

Franz Roitner

Werbung

Blogbeiträge nach Ländern

Mein Schiff 4 - Landgang in Helsinki

Heute ist der erste Landgang meiner Ostsee Kreuzfahrt. Von 9 bis 16 Uhr habe ich Zeit Helsinki kennen zu lernen. Ich entschließe mich die Stadt auf eigene Faust zu erkunden und fahre mit dem ersten Shuttle-Bus von Mein Schiff 4 rund drei Kilometer in das Zentrum der finnischen Hauptstadt. Mein erster Weg führt mich direkt zum weißen Dom von Helsinki, dem markantesten Wahrzeichen der Stadt.

Dom in Helsinki

Kein Helsinki-Besucher verlässt die Stadt ohne die Felsenkirche zu besichtigen. Ich mache mich ebenfalls auf den Fußweg zu dieser Sehenswürdigkeit. Der Raum für die Kirche wurde in einen Felsen gesprengt, der jetzt die Innenwände der Kirche bilden. Das Licht kommt durch die Dachfenster. Eine sehr stimmige Atmosphäre, lediglich die vielen Touristen bringen etwas Unruhe in die Kirche.

Felsenkirche Altar in der Felsenkirche

Viel ruhiger ist es in der Kamppi Kapelle der Stille, die auf einem unspektakulären Platz liegt. Schon von außen sticht einem die besondere Architektur ins Auge. Ich betrete den Raum und spüre sofort eine andere Stimmung als vorhin in der Felsenkirche. Natürlich ist es hier viel kleiner und weniger Menschen besuchen diese Kapelle. Die Einrichtung ist auf das Minimalste reduziert. Ich komme sofort zu einer inneren Stille.

Kamppi Kapelle Kapelle der Stille

Zurück im Zentrum von Helsinki treffe ich auf die Universität, die wie der Dom direkt am Senatsplatz liegt. Und noch ein Gebäude ist besonders markant in der Stadt, die russisch-orthodoxe Uspenski-Kathedrale.

Helsinki Universität Uspenski Kathedrale

Am Hafen bieten einige Unternehmen Bootsausflüge an. Ich habe noch genügend Zeit und verbringe die letzten 90 Minuten bei einer Rundfahrt auf einem Ausflugsboot und lerne so noch die Küste vor Helsinki etwas kennen.

Ausflugsboot Helsinki Helsinki Bootsfahrt

Eine Nacht im Glasiglu, Polarlicht inklusive!

Ein Bett, ein WC und ein Waschbecken unter einer Glaskuppel, sonst nichts. Spartanisch sind die Glasiglus im Hotel Kakslauttanen eingerichtet. Der Raum ist angenehm temperiert und nach Sonnenuntergang lege ich mich unter den Sternenhimmel.

Glasiglu im Hotel Kakslattanen Glasiglu Kakslauttanen

Die meisten Gäste kommen nicht der Sterne wegen, sie übernachten hier um das Polarlicht direkt vom Bett aus zu beobachten. Ich habe Glück und auch diesen Abend findet das Lichtspektakel am Himmel statt.

Polarlicht, Nordlicht Nordlicht in Skandinavien

Das Polar- oder Nordlicht wird durch Partikelströme (Protonen und Elektronen) von der Sonne verursacht. Sie werden mit dem Sonnenwind in das Weltall geschleudert. Wenn die vom Magnetfeld der Erde eingefangenen Partikel auf Stickstoff- und Sauerstoffmoleküle der Erdatmosphäre prallen, entstehen die Polarlichter in einer Höhe von 100-200 Kilometern Höhe.

Polarlicht Lappland Nordlicht Finnland

Fotos von diesem Naturphänomen habe ich bereits in den Nächten zuvor gemacht. So kann ich den letzten Abend entspannt vom Bett aus den Himmel betrachten und mit den Erinnerungen der letzten Tage einschlafen.

Mit dem Schneemobil zum Eisfischen

Schneemobil am Inarisee, Finnland Schneemobilfahrt in Finnland

Mit dickem Overall und Sturzhelm bekleidet pflüge ich durch den Schnee. Mit einem Schneemobil fahre ich zum Inarisee. Der Lärm des Motors stiehlt die Idylle. Ich denke an den lärmenden und stinkenden Rasenmähertraktor, den ich als Kind gelenkt habe. Das Schneemobil ist aber nur Mittel zum Zweck, denn ich will heute Fische im zugefrorenen See fangen.

                    

Per Hand drehe ich den Bohrer durch die ein Meter dicke Eisdecke. An die nur 30 cm lange Miniangel hänge ich einen Köder und lasse den Hacken ein paar Meter durch das Loch in das eiskalte Wasser sinken. Jetzt heißt es warten. Wie Pinguine stehen ich und die anderen Eisfischer am See und beobachten, ob sich das Angelgarn bewegt. Unsere Bemühungen bleiben erfolglos.

Eisfischen Finnland Eisfischen Inarisee Eisfischer am Inarisee, Finnland

Meine Fahrt über das Eis geht weiter zu einer alten Holzkirche, die seit 1760 am Ufer des Sees steht. Die Innentemperaturen dieser Kirche erreichen im Winter bis zu -40°C, im Sommer bis zu +30°C. Vielleicht hat deswegen der Pfarrer früher hier nur 2-3 Mal pro Jahr einen Gottesdienst abgehalten. Heutzutage wird die Kirche zu Mittsommer und zu Ostern genutzt, und viele Paare lassen sich in dieser Kirche trauen.

Wildmark Kirche Inari Wildmark Kirche Inarisee