Reisedoktor

Reisedoktor

Franz Roitner

Werbung

Blogbeiträge nach Ländern

Mit dem Hausboot von Pont de Seriege nach Colombiers

Ich erlebe ein deja-vu. Die ganze Nacht über hat es geregnet, erst kurz vor meiner geplanten Abfahrt tropft es nur mehr von den Plantanenbäumen in den Kanal. Der Wind weht noch frisch und ich fahre schneller als mit meiner üblichen Kriechgeschwindigkeit, um trocken in das nächste Dorf, nach Capestang,  zu kommen.

Canal du Midi

Capestang hat einen hervorragend eingerichteten Hafen mit Strom, Wasser und W-LAN und ich tanke meinen Wassertank für Dusche und WC auf. Im Ort selbst befindet sich eine eigenartige Kirche, die das gesamte Dorf überragt. Eigenartig deshalb, weil der hintere Teil in romanischem Stil und der Hauptteil im gotischen Stil anschließt. Alles in allem wirkt der Bau für mich zu kurz geraten.

Hafen von Capestang Capestang

Der Ort ist etwas belebter als die vorherigen und es haben sogar mehrere Cafes und ein Geschäft nachmittags geöffnet. Hier könnte ich eigentlich länger als nur ein paar Stunden bleiben. Die Tage meiner Reise sind aber schon gezählt, und ich fahre doch noch ein Stück weiter.  Nach rund einer Woche beginne ich die Hausbootreise so richtig zu genießen und finde Ruhe und Langsamkeit auf dem Canal du Midi.

Capestang Hauptplatz Katze in Frankreich

Am Abend fahre ich durch den längsten und einzigen Tunnel der  Strecke, durch den Tunnel Malpas. Er führt etwa 160 Meter durch einen Hügel und es gibt nur Einbahnverkehr. Vor dem Tunnel hupe ich noch kräftig, um Boote die eventuell entgegenkommen zu warnen. Am Abend spaziere ich noch einen Hügel hinauf zur historischen gallischen Siedlung Enserune. Ich bin leider zu spät dran und das Gelände kann nicht mehr besichtigt werden. Ich habe aber von hier aus einen schöne Blick über den Etang de Montady. Diese Fläche wurde im Mittelalter mit einem Drainagesystem trocken gelegt.

Tunnel Malpas Etang de Montady