Reisedoktor

Reisedoktor

Franz Roitner

Werbung

Reiseangebote

Blogbeiträge nach Ländern

Myanmar - Meine Reise endet in Yangon

Die größte Stadt von Myanmar hat mich wieder. Vor drei Wochen bin ich in Yangon gelandet. Mit viel Vorfreude startete ich in das mir unbekannte Land. Begeistert kehre ich jetzt an den Ausgangspunkt zurück.

Reisefieber Myanmar Shwedagon Pagoda Yangon

Ich besuche zum zweiten und letzten Mal die Shwedagon Pagode, schön wieder hier zu sein. Die Sonne lässt das Gold immer noch funkeln und glänzen. Einheimische mit ihren schöne und bunten Gewändern pilgern wieder im Uhrzeigersinn um die Pagode. Touristen kreisen auch heute fotografierend im Safari-Outfit umher. Alles wie beim ersten Mal vor drei Wochen.

Shwedago Pagode

Nur bei mir selbst hat sich etwas geändert. Ich bin voll von Eindrücken und Erlebnissen. Myanmar ist ein großartiges Reiseland. Und ich bin müde. In den letzten Tagen ist es mir schon schwer gefallen Neues wahrzunehmen. Ich möchte jetzt nicht mehr weiterreisen. Meinen letzten Abend verbringe ich im „Feel“, dem wahrscheinlich besten Straßenrestaurant der Stadt.

Feel Restaurant Yangon Streetfoot Yangon

Ich freue mich auf zu Hause. Ich habe soviel in nur drei Wochen gesehen. Noch oft werde ich meine Fotos ansehen, mein Reisetagebuch lesen und von Myanmar erzählen. Ich bin zufrieden und glücklich. Genau so soll eine Rundreise enden.

Die Reise wurde von Reisefieber – dem Asien Spezialist unterstützt. Vielen Dank.

Myanmar - Bootsfahrt von Mrauk U nach Sittwe

Früh morgens sitze ich in dem von Reisefieber für mich gecharterten Boot und fahre den Weg zurück nach Sittwe. 4,5 Stunden dauert die Bootsfahrt. Ich setze bequem auf einem schattigen Platz und lasse die Landschaft und die vielen Boote an mir vorbeiziehen.

Bootsfahrt Myanmar Bootsfahrt Mrauk U SittweMyanmar Bootsfahrt Bootsfahrt Sittwe Mrauk USittwe Mrauk U Bootsfahrt Mrauk U Bootsfahrt

Myanmar - Besuch der historischen Stadt Mrauk U

Mrauk U, ein Marktbesuch ist in der quirligen Stadt ist für mich obligatorisch. Fleisch (wie wäre es mit gegrillte Ratten zum Mittagessen?), frischer und getrockneter Fisch, Gemüse und Obst, Stoffe, Medikamente, Plastikgeschirr,…  so ziemlich alles was man zum Leben braucht, kann man kaufen. Die Temperaturen liegen früh morgens schon über 30°C. Die engen Gänge sind meist mit Plastikplanen überdacht und bieten etwas Schutz vor der Sonne.

Mrauk U Markt Markt Myanmar

Ich bin mit 176 cm nicht besonders groß, überrage aber die heimische Bevölkerung um mehr als einen Kopf. Die Gestänge für die Planendächer sind genau in meiner Augenhöhe und ich muss aufpassen, dass ich mir keine Stange ins Auge stoße. Buckelig wie Quasimodo quäle ich mich durch die engen Marktpassagen. Gekauft wird ein Säckchen mit frischen Pfefferkörnern und etwas Currypulver.

Mrauk U Markt Myanmar Markt Mrauk U

Die schönsten drei Tempel von Mrauk U zeigt mir mein Guide ganz zum Schluss, das hat er mir versprochen. Er soll Recht behalten. Ich gehe durch einen dunklen Gang in eine Tempelanlage. Buddhastatuen sitzen in Reih und Glied nebeneinander. Tageslicht scheint nur durch kleine Maueröffnungen. Wir schalten kurz die künstliche Beleuchtung aus, es wird stockdunkel und es ist fast nichts zu erkennen.

Mrauk U Tempelanlage

Im Tempel daneben ist der Innengang voll mit Reliefe ausgeschmückt. Menschen, Tiere und Fabelwesen sind abgebildet. Außer mir sind keine weiteren Besucher anwesend, das macht die Stimmung noch mystischer.

Mrauk U Tempel Mrauk U Tempelgang

Ein Teil der knapp 500 Jahre alten Buddhafiguren wurden erst kürzlich „renoviert“. Die Körper sind mit weißen Lack überzogen, die Lippen und Fingernägel sind knallrot bemalt. Es ist nicht bekannt wer hier am Werk war. Es schaut aus wie ein Bubenstreich. Doch es war nicht böswillig gemeint. Die alten zerfallenen Figuren sollten einfach etwas aufgehübscht werden. Gestoppt wurde die Verschönerungsaktion dennoch von offizieller Stelle.

Mrauk U Buddhafiguren

Für die Menschen von Mrauk U sind die alten Tempelanlagen keine Sehenswürdigkeiten oder keine Museen, sondern Teil der Stadt und religiöse Zentren. Als Tourist sehe ich die alten Stätten mit anderen Augen und wundere mich, dass das gesamte Gebiet nicht UNESCO Weltkulturerbe ist. Ob das gut wäre, mag ich nicht beurteilen.

Ich bin mir sicher, dass dann die funkelnden Lichterketten um die Buddhafiguren verschwinden würden. Auf die sind die Menschen aber besonders Stolz, sie symbolisieren den erleuchteten Buddha. Soll man diese lebendige Stadt wirklich in eine Museumsstadt nur für Touristen umwandeln?

Beleuchteter Buddha Mrauk U Sonnenuntergang

Am Sonnenuntergangshügel treffe ich dann wieder die bekannten Gesichter der anderen paar Touristen in Mrauk U. Man begrüßt sich wortlos mit einem Kopfnicken, wartet auf die untergehende Sonne und fährt dann fast im Konvoi ins Moe Cherry Restaurant.

Moe Cherry Restaurant