Reisedoktor

Reisedoktor

Franz Roitner

Werbung

Reiseangebote

Blogbeiträge nach Ländern

Mit dem Hausboot von Castelnaudary nach Bram

Der erste Abschnitt auf dem Canal du Midi stellt mich gleich vor die erste Herausforderung. Am Ortsausgang von Castelnaudary ist eine Schleusentreppe mit vier Schleusen zu bewältigen. Am Vortag habe ich noch Hausbootneulinge beim Auf- und Abschleusen beobachtet. Die Boote donnerten gegen die Schleusenmauern oder – tore.

Schleusen am Canal du Midi

Mir geht es heute kaum viel besser und es ist gar nicht so einfach im relativ kurzen Schleusenbecken an einer Seite anzulegen. Vorne und hinten schlinge ich eine Bootsleine über den Poller und halte die Enden fest, während ich im Boot am Steuer stehe. Schon lässt der Schleusenwärter das Wasser ab und ich sinke samt Boot ein paar Meter im Becken.

Canal du Midi Schleuse Hausboot in den Schleusen

18 Schleusen durchfahre ich am heutigen Tag und das Manöver wird immer routinierter. Dazwischen fahre ich im langsamen Tempo entlang des Canals durch Alleen von Plantanen. Die frühherbstliche Sonne malt mir besonders schöne Bilder.

Canal du Midi

Um die Einsamkeit genießen zu können meide ich das Hafenbecken von Bram, wo schon viele Boote anlegen, und suche ich mir einen schönen Liegeplatz, wo ich allein die Nacht verbringen werde. Am Abend gehe ich aber gerne in das kleine Restaurant im Hafen und genieße am Ufer des Canals mein Abendessen.

Liegeplatz mit dem Hausboot Abendessen am Canal du Midi