Reisedoktor

Reisedoktor

Franz Roitner

Fotoreisen.at

Werbung

Blogbeiträge nach Ländern

Schottland: Isle of Skye | Dunvegan Castle

Die Sonne ist zurück. Ich atme die frische Meeresluft ein. Ein paar Boote liegen im Hafen vor der Talisker Destillery. Noch ist es ruhig hier am Morgen. In Kürze kommen die Fahrzeugkolonnen und Busse zur besten Brennerei des Landes.

Bucht - Isle of Skye

Am Bootssteg entdecke ich eine rund 30 cm große Qualle. Vielleicht bekommt sie auch manchmal etwas Talisker ab, einen Jellyfishs‘ Share sozusagen.

Qualle Schottland

Die Isle of Skye zeigt sich von seiner schönsten Seite. Schneeweiße Schafe liegen wie Schuppen verteilt auf dem grellgrünen Gras. Den Tieren geht es sichtlich gut.

Schafe in Schottland

Am Eingang „Folk Museum“ steht eine kleine Holzhütte mit der Aufschrift „Museum Ticket Office“. Das Büro ist verwaist. Kleine Infoblätter über das Museum liegen unter einem Stein zur Selbstentnahme. Daneben liegt einen Rolle mit Eintrittskarten und ein kleines Schreibheft mit Kugelschreiber. Zentral am Schreibtisch steht eine Holzbox mit einem Einwurfschlitz für die Münzen.

Folklore Museum Folk Museum Schottland

Erst jetzt sehe ich das Schild mit der Anleitung: „Verehrte Besucher. Herzlich Willkommen. Ich hoffe Sie haben einen schönen Aufenthalt. Unser Kassierer hat heute frei. Eine Aushilfe ist nur zeitweise hier. Bitte bezahlen Sie Ihren Eintritt, und schreiben Sie Ihren Namen in das Buch. Vielen Dank für Ihre hilfreiche Zusammenarbeit.“ Das Ganze scheint doch eine Dauereinrichtung zu sein. Das Volkskundemuseum ist überschaubar und nach ein paar Minuten bin ich auch schon wieder weg.

Straße Isle of Skye

Der Empfang im Dunvegan Castle ist da schon feudaler. Die MacLeods erschufen sich über Generationen hinweg ein sehr wohnliches Ambiente. Durch die Gartenanlage spaziere ich zum Meer, wo die Sonne das Schloss frontal beleuchtet. Spontan entscheide ich mich für eine Bootsfahrt. Der Kapitän und fünf Touristen (ich bin einer davon) starten in der schaukelnden Nussschale aufs Meer. Der Blick auf das Dunvegan Castle ist vom Meer aus gesehen noch imposanter.

Dunvegan Castle

Wir nähern uns einer kleinen Insel mit großen runden schwarzen Felsen. Es ist Ebbe und die Felsen am Meer sind mit Seegras überzogen. Das scheint ein angenehm weiche Unterlage für die schwarz-weiß gescheckten Seehunde zu sein. Wie kleine Tonnen mit Kopf und Flossen liegen sie in der Sonne und schlafen. Der Motorlärm weckt die Seehunde. Mich trifft ein arroganter „Wer-stört-Blick“. Der Seehund verfolgt uns kurz mit seinen Augen und schließt diese dann wieder entspannt. Die Devise heißt weiterschlafen bis das nächste Boot die Ruhe stört.

Seehunde Schottland Seehund in Schottland

Auf der Suche nach einen schönen Stellplatz treffe ich ein schottisches Hochlandrind. Die Stirnfransen liegen perfekt gekämmt auf seinem Haupt. Stolz zeigt mir das Tier seine elegant gebogenen Hörner. Der Wind weht, die Frisur sitzt.

Hochlandrind Schottland

Neben einer alten Kirchenruine finde ich meinen heutigen Übernachtungsplatz. Das Meer mit steilen Klippen ist in Sichtweite. Keine weiteren Wohnmobile sind weit und breit zu sehen. Schottland ist das perfekte Land für Wildcampingliebhaber.

Kirchenruine Schottland Schottland Sonnenuntergang